50. Critical Mass in Düren

Düren, 08.06.2018 – auf dem Marktplatz treffen immer mehr Radfahrer ein, eine bunte Menschenansammlung entsteht.
Mit Fahnen und Luftballons geschmückte Fahrräder füllen alsbald den Platz an der Ecke zur Kölnstraße.
Ein Radler ist mit einem „Soundbike“ angereist – das ist ein Lastenrad mit eingebauter Musikanlage. Deren Klänge sorgen für beste Laune bei den Pedalrittern und pünktlich zum Start um 18:15 kommt auch die Sonne hervor, nachdem es vorher den ganzen Tag grau und regnerisch war. Zur besonderen Freude der Teilnehmer werden zum 50. Jubiläum erstmals fast 40 Radfahrer gezählt.

Wenig später setzt sich der Tross langsam in Bewegung und es geht über den Kaiserplatz zuerst Richtung Norddüren. Wie immer entsteht die Route spontan. Nach über einer Stunde stoppt die Tour am Ahrweilerplatz.

Jan, der erst seit einigen Wochen in Düren lebt und arbeitet: „ich bin das erste Mal auf einer Critical Mass, …wollte einfach mal wissen, was das ist. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, beim nächsten Mal bringe ich meine Freundin mit“.

(zum Vergrößern klicken)

Seit über 4 Jahren nun treffen sich in Düren am 2. Freitag eines jeden Monats um 18.00 Uhr Radfahrer auf dem Marktplatz in Düren, um gemeinsam eine Runde durch die Stadt zu “drehen”. Dabei geht es zum Einen darum, die schönste Fortbewegungsart der Welt mit Gleichgesinnten zu erleben. Die Radfahrer haben aber auch ein Anliegen: Sie möchten wahrgenommen werden und darauf aufmerksam machen, dass auch Radfahrer zum Verkehr gehören. Denn das ist das Motto der Critical Mass: “We are traffic!”, zu Deutsch „Wir sind Verkehr“.

Critical Mass (kritische Masse) ist eine weltweite Bewegung, bei der sich Radfahrer zu Fahrten durch Innenstädte treffen. Mehr als 15 Radfahrer dürfen nach § 27 StVO einen geschlossenen Verband bilden, für den dann die Verkehrsregeln eines einzelnen Fahrzeuges gelten. Das bedeutet z.B., dass der gesamte Verband in einem Zug über eine Ampel fahren darf, selbst wenn diese zwischenzeitlich auf Rot umschaltet.

Jens, der schon seit der ersten Fahrt mit dabei ist: „Heute war es sehr entspannt. Wir waren so viele, dass die Autofahrer uns nicht überholt haben, wenn es eigentlich nicht geht. In der Gruppe fühle ich mich als gleichberechtigter Verkehrsteilnehmer; in der Gruppe kann ich mich sicher fühlen, doch vor allem macht es unheimlich Spaß, mit so vielen zusammen zu fahren.“

Die Bürgerinitiative ProRad unterstützt die Critical Mass, und freut sich über die positive Entwicklung. Wer das selbst feststellen mag: Der nächste 2. Freitag im Monat ist am Freitag, den dreizehnten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.